Loida näht ein Kleid

Loida hat sich Stoff gekauft. Sie hat sich wieder verführen lassen, als sie in einem Blog von einem Buch las : „Kleider nähen leicht und easy“ oder so ähnlich. Und als sie die Fotos anschaute, von den Frauen, die diese Kleider trugen, hat sie so Lust bekommen, sich eines zu nähen. Sie möchte auch gerne so aussehen.

Loida hat früher viel genäht. Als die Tochter klein war, nähte sie stundenlang hübsche Kleidchen, für die Söhne war es etwas schwieriger, an Hemden mit Kragen und Hosen hat sie sich selten getraut, das ging oft daneben.
Wenn sie im Nährausch war, beglückte sie die gesamte Umgebung mit selbstgenähten , bunt gemusterten Pumphosen, die waren einfach zu nähen, der Stoff nicht teuer und alle Beschenkten freuten sich. Das war in den Achtziger Jahren, da war man noch hemmungslos-wenn etwas bunt schrill und schief war, war es gerade gut.

Einmal hat Loida sich selbst ein Kleid genäht. In A-Linie, es sollte aus fliessendem leichten Stoff sein, aus Jersey, aber Loida hatte von ihrer Mutter noch im Ohr: Jersey ist nur was für Näherinnen, die es können! Und du nähst sowieso immer mit der heissen Nadel!
Also kaufte Loida einen schweren roten Leinenstoff. Der war günstig und gut zu nähen. Loida begann sofort, dieses A-Linien Kleid zu zuschneiden. Zwischendrin rief die kleine Tochter , sie liess sie mit den Stoffetzen spielen, denn Loida war im Nährausch und hatte keine Zeit.
Manchmal fluchte sie, weil der Unterfaden an der Nähmaschine just in dem Moment zu Ende war, kurz bevor sie die Naht fertig hatte.
Sie fluchte auch, wenn sich der Unterfaden verknotete, weil Loida Gas gab auf dem Pedal mit der Nähmaschine. Dann schaute die kleine Tochter erschrocken hoch und stopfte sich den roten Stofffetzen in den Mund.
Loida war fertig in 2 Stunden. Allerdings fiel der Stoff nicht so, wie sie dachte dass er fallen würde. Er war sehr steif. Er stand ab. Loida schlüpfte in das Kleid, und merkte wie es spannte über dem Busen. Die A- Form spreizte sich über ihre Hüften, und kaschierte elegant den Bauch. Hübsch war das aber nicht, fand Loida.
Die Haustür ging auf. Loidas Mann kam heim. Er sah sieund lachte und fragte: Wollen wir Zelten gehen?
Seitdem hat Loida nicht mehr genäht. Kleidung zumindest. Taschen und Topflappen und so schon, aber keine Kleidung.
Und jetzt hat sie dieses Buch vor sich und diesen Stoff, und sie nimmt sich vor, sich Zeit zu lassen mit dem Nähen, und es in Ruhe zu machen. Morgen.
Morgen fängt sie damit an.

5 Gedanken zu “Loida näht ein Kleid

  1. Vetch schreibt:

    Ich hab gestern noch mal deine dreiteilige Geschichte „Vom Weggehen“ angeschaut.
    Wenn du willst, wirds ein Buch geben mit deinen Texten.
    Hier&Jetzt bin ich dankbar, dass wir sie online finden. ❤

    Gefällt 1 Person

    • katalisis schreibt:

      Das ist schön. Ja, wer träumet nicht von einem Buch wenn er schreibt? Ich hab mir ein Konzept überlegen müssen für diesen Blog und weil mir die Hildegeschichte so ans Herz gewachsen ist, dachte ich, ich lasse hier Frauen sprechen. 😊liebe grüße Kat.

      Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s