Suska fährt zum See

Natürlich hat Suska es nicht geschafft, am nächsten Tag zum See zu fahren.
Heute ist Mittwoch und sie muss es heute tun, denn ab Morgen wird das Wetter schlechter. Sie könnte Radfahren. 18 km einfach. Sie weiss aber, dass es anstrengend ist, und ihr morgen die Knochen alle wehtun werden. Sie muss ja auch nicht immer überlegen, ob das im Kalorienverbrauchsbereich liegt, was sie tut, sie darf auch einfach mal faul sein.

Sie fährt mit dem Roller. Da ist sie auch an der frischen Luft.
Sie packt eine kleine Tasche mit ihrem Badezeug und setzt ihren Helm auf.

Zum Glück springt der Roller gleich an und sie muss nicht vor den Augen der Nachbarn auf diesem Pedalanlasser rumspringen, der dann auch nicht funktioniert. Das ist ihr immer sehr  peinlich, aber heute klappt alles einwandfrei.
Sie rattert los. Die Luft ist warm und die Sonne scheint, es ist früh am Morgen, da ist der Tag noch so frisch und neu.
Die Strasse führt durch den Wald und sie riecht den würzigen Duft der Nadelbäume.

Sie rollert durch Bauerndörfer und betrachtet während ihrer langsamen Fahrt die Gärten. Eine alte Frau besieht sich gebückt ihre Gemüsepflanzen-als sie Suskas Roller hört, richtet sie sich auf. Suska winkt. Die Frau winkt zurück und lächelt. Suska lächelt auch.

Sie freut sich. Einfach ein schöner Tag, denkt sie.

Im nächsten Ort steht ein verlassenenes kleines altes Häuschen. Suska denkt immer, wie es wohl wäre, dieses Häuschen zu besitzen und zu bewohnen . Im Garten an der Strasse verwildern die Stauden, die jemand vor Jahren dort angepflanzt hat, Phlox, Bauernrosen, Sonnenblumen wachsen da. Als Suska früher mit ihrem Mann hier vorbeikam, hat sie oft gesagt: „Dieses Häuschen würde ich gerne bewohnen.“ Er hat dann immer geantwortet: “ Weisst du, was du da alles renovieren musst? Am besten wäre es, den alten Kasten abzureissen! Und was neues hinzubauen!“

Aber für Suska erzählen alte Häuser Geschichten. Sie stellt sich vor, welche Leute dort gelebt haben könnten, wer den Garten angelegt hat und wer in diesem Haus gelacht oder geweint hat. Sie stellt sich vor, wie es wäre, wenn Mauern erzählen könnten.

Sie fährt an einer Gedenktafel vorbei: Hier fand die letzte Schlacht im 30jährigen Krieg statt, und sie denkt: Nicht nur Freude, auch Leid.

Ein Motorradfahrer kommt ihr entgegen und hebt die Hand zum Gruss. Hach, Suska freut sich wieder und grüsst zurück.“Der denkt, du bist ein grosses Motorrad, du kleiner schwarzer Roller,und ich ne heisse Mieze! “ grinst sie in sich hinein.

Noch diese Anhöhe hinauf und dann wird sie ihn sehen, den Weiher. Sie lacht, er heisst zwar See, aber er ist ein Weiher. Sie kann ihn durchschwimmen, das wird sie heute auch tun.Wie klar und kühl das Wasser sein wird!

Sie freut sich heute einfach, und sonst nichts.

 

4 Gedanken zu “Suska fährt zum See

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s