Suska- Jammer net! Wehr di endlich!

Suska hat schon lange überlegt, ob sie in die Gewerkschaft eintreten soll, aber der Beitrag war ihr immer zu teuer.
Das, was sie da monatlich zahlen würde, bekäme sie bei den Tariferhöhungen nie wieder zurück.
Sie kommt zwar aus einer Gewerkschaftsfamilie, und es war ein Grundsatz ihres Vaters und auch ihres Grossvaters, als Arbeiter der Gewerkschaft angehören zu müssen „Weil man nur so  was erreichen kann!“ aber seitdem die ÖTV, die für Suska und den Pflegeberuf zuständig war, sich in Verdi umgewandelt hatte, hat Suska das Interesse verloren.
Verdi schien ihr ein Riesenmoloch zu sein, zuviele Berufe darin vertreten und irgendwie , naja, hatte sie keine Lust, dieser Gewerkschaft anzugehören. Und ausserdem, sie war fast regelmässig auf Demos gewesen, gegen den Pflegenotstand, den es seit 30 Jahren in Deutschland gibt, für bessere Tarifverträge in der Pflege, für eine Besserstellung der Pflegeberufe in der Gesellschaft, und hat es was genützt?
Die Zuschläge für Feiertage und Nachtdienst wurden gekürzt, für bessere Bezahlung war kein Geld da.
Und wenn sie die Zuschläge für Schicht – und Wochenendarbeit in der Pflege mit denen der freien Wirtschaft vergleicht, fühlt sich ziemlich veräppelt.
Irgendwann wurde sie es müde, dafür auf die Strasse zu gehen, streiken durften Krankenschwestern eh nicht, wer soll denn die Patienten versorgen, und wenn sie sich auf Station so umsah, war das alles auch sinnlos.

Bereits als sie in den 80 Jahren ihre Ausbildung gemacht hat, hatte ein Grossteil der Pflegeschüler Abitur und dann war ja klar, was die nach der Ausbildung gemacht haben. Die gingen studieren. Und so ist es heute noch. Die guten Pflegekräfte machen ihre Ausbildung, und merken dann, wie undankbar die  Bezahlung ist, wie sozial unverträglich der Schichtdienst, und dann machen sie halt was anderes.

Das findet Suska schade. Der Beruf macht ihr Spass. Sie liebt den Umgang mit Menschen,sie findet die Medizin spannend und sie findet, das sie, menschlich gesehen, viel zurückbekommt an Anerkennung und Wertschätzung.
Aber davon wird man halt nicht reich.
Jetzt sind Wahlen, und eine Umwandlung ihrer kommunalen Klinik , in der sie arbeitet,  in eine Uni-Klinik steht an und somit andere Tarifverträge, weil Land und Kommune verschiedene Tarifabschlüsse haben und wenn das stimmt, was sich erzählt wird, ist die  UniBezahlung wesentlich schlechter als das, was die Angestellten jetzt haben.

Es gäbe unter anderem weniger Urlaubstage und weniger Grundgehalt, und das ärgert Suska.
Kann man denn mit den Angestellten alles machen? Ist der hart arbeitende Mensch nichts mehr wert?
In  Berlin haben sie es geschafft, an der Charite, erzählt eine Kollegin,weil die alle gewerkschaftlich organisiert waren, konnten die streiken.
„Und wie sieht es bei uns aus? Können wir das auch?“fragt sich Suska. Vielleicht sollte sie in die Gewerkschaft eintreten, einfach nur um zu zeigen, dass sie unterstützt? Weil sie eine bessere Zukunft will für die Pflege.
Und weil sie die Jammerei satt hat, dieses : Ach, das bringt doch eh nichts, die wirtschaften doch alle in die eigenen Tasche, es gibt doch eh keine Leute, jammer jammer…..und ja ach so, „was machen die für blöde Aktionen, das interessiert doch niemanden, wenn sich  Krankenschwestern in einen See stellen mit Plakaten:Uns steht das Wasser bis zum Hals,“ auch wenn es da gerade knöcheltief ist….
Aber Suska findet das toll. Die tun was! Die machen Aktionen mit Phantasie!
Die jammern nicht nur!

Suska lacht innerlich: Jammer net, Verdi !!!
Ihr neuer Schlachtruf! Sie geht morgen zum Personalrat und unterschreibt ihre Gewerkschaftsmitgliedschaft. Ist immerhin steuerlich absetzbar.

Und wenn viele dabei sind, wird sich was ändern. Sagte schon der  Grossvater.

 

Das Beitragsbild hab ich hier geliehen…

4 Gedanken zu “Suska- Jammer net! Wehr di endlich!

  1. franhunne4u schreibt:

    So ist’s recht. Ich bin Beamte, darf also auch nicht streiken. Aber in einer Gewerkschaft bin ich trotzdem. Ich kann mit meinen Beiträgen dazu beitragen, dass Angestellte, die bei uns streiken dürfen, das dann auch tun können, ja, auch wenn ich selber NICHT in den Genuss des Streikgeldes komme!
    Und auch als Beamte habe ich schließlich Interessen, die meine Interessenvertretung, der Personalrat, vertreten soll. Daher gehe ich auch bei der Personalratswahl wählen. Auch wenn andere mosern, dass der doch nichts bewirken könne.

    Gefällt 1 Person

  2. die_zuzaly schreibt:

    Interessanter Beitrag … 🙂 da ich aus der Pflege komme – nun a.D. – Suska hat die Grundgedanken richtig erkannt – denn wer den Mund nicht aufmacht … der kann auch nicht mitreden … geschweige demonstrieren — rauf auf die Straße … denn gemeinsam sind wir stark

    private Institutionen wie ambulante Pflegedienste drücken hier schon mal ein Auge zu … und legen ordentlich was auf den Grundlohn von qualifizierten Kräften drauf … denn es herrscht auch hier Personalmangel … ich hatte keine Grund zur Klage …

    lg aus dem herbstlich sonnigen derzeitigem Polen …. die zuzaly

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s