Flida- ein besonderes Buch

Flida hat noch vierzig Seiten zu lesen in dem Buch. Vierzig Seiten übrig in einem Buch, das sie von Anfang an gefesselt und weit fort getragen hat mit seiner Sprache und seinen Wortwellen und seinen Bildern.
Als sie es gekauft hat, hat sie gezögert. Sie hatte einen Gutschein bekommen zu Weihnachten und Gutscheine sind für Flida einmalig-wenn sie sich davon etwas kauft, soll es besonders sein. Und sie wollte nicht irgendein Buch kaufen.
Sie liest zwar viel, aber oft liest sie die Bücher nicht zu Ende, weil sie gelangweilt ist. Dann schimpft das Teufelchen und sagt, sie gibt immer zuviel Geld aus für Zeug, was sie dann langweilt, und deshalb ist sie in die Stadtbücherei gegangen, hat sich Bücher ausgeliehen, aber da ist es dasselbe, sie findet Bücher , die sie lesen will, aber bis zum Schluss gefesselt ist sie dann nicht.

Nun hatte sie also diesen Gutschein und  ist im Buchladen gestanden und hat die Bücher angeschaut. Sie kauft Bücher nach Umschlagbild, genau wie Wein, wenn der ein schönes Etikett hat, kauft sie ihn. Und es gab viele Bücher mit hübschen Umschlägen , aber als sie den Klappentext gelesen hatte, wusste sie, sie würde diese Bücher nicht zu Ende lesen.

Dann ist ihr Blick auf ein Buch mit einem nicht sehr hübschen Umschlag gefallen und lesen kann sie erst mal nur den Namen des Autors. Daniel Kehlmann liest sie,der hat doch die Vermessung der Welt geschrieben, denkt sie, aber gelesen hat sie das Buch nicht.
Das war doch die Geschichte über die Forscher und Mathemathiker, glaubt sie, über diese Weltentdecker, das war für sie ein Männerbuch. Hat sie nicht gelesen.
Und dieses Buch hier?
Das mit der Fratze auf dem Umschlagbild, das sie an ein Bild von Hieronymus Bosch erinnert, wie heisst es?
Sie ist neugierig, und erst beim längerem Betrachten fällt ihr auf, das der Titel des Buches Tyll ist. So komisch geschrieben, dass sie es nicht gleich erkennt.
Es geht um Tyll Ulenspiegel, Till Eulenspiegel, den kennt sie, der stand in ihrer Heimatstadt auf dem Platz vor der Kirche und wenn man ihn am Finger oder am Fuss berührt hat, brachte das Glück. Sie kennt viele Geschichten vom Till Eulenspiegel, der war ein Held ihrer Kindheit, frech und rätselhaft, und er hat zwei Gräber, ein Kindergrab und ein Erwachsenengrab, weil er als Kind auch gestorben ist. Man hat ihn Kopfüber beerdigt, damit er nicht wieder rausklettern kann, meint sie sich zu erinnnern an die alten Geschichten.
Dann wird sie dieses Buch kaufen, vielleicht ist es ein Besonderes , hofft sie.
Es hat dann 4 Tage bei ihr auf dem Wohnzimmertisch gelegen, sie hat keine Zeit gehabt, mit dem Lesen zu beginnen. Aber am Wochenende hat sie sich hingesetzt und angefangen zu lesen.
Und sie ist gefangen von den Geschichten und der Sprache. Sie fühlt mit dem Kind Tyll , ist erschrocken über die Brutalität, mit der er aufwächst, sie wünscht ihm jemanden, der ihn lieb hat und sie  versucht hinter die Geschichten zu blicken, die der Autor vor ihrem Auge malt. Sie riecht die Armut und spürt fast den Hunger in der Zeit des Dreissigjährigen Krieges, in der die Geschichte stattfindet,  sie sieht Tyll auf dem Seil tanzen und sie hört die Trommel schlagen.
Sie hat im Internet nachgeschaut, wie die Zeit damals gewesen ist, ob es den Winterkönig gab, von dem im Buch die Rede ist, und als der Winterkönig im Buch stirbt, muss sie fast weinen, so berührt ist sie von der Sprache und der Melodie der Worte, die der Autor findet.
Sie kann gar nicht davon lassen, weiter zu lesen. Sie nimmt die Geschichte mit ins Bett und nachts träumt sie davon, wie es mit Tyll wohl weiter geht und wie man überlebt hat in diesem Deutschland, wo fast jeder Landstrich eine andere Sprache sprach und es nur eine Mahlzeit am Tag gab, die aus Mehl mit Wasser bestand und wie es ist, durch den Schnee zu stapfen ohne Schuhe. Und dass ein Vagabund , Seiltänzer und Liedersänger Geschichten gebracht hatte, die von der Mühsal ablenken konnten. Und welche Furcht es gab in den Menschen, vor der Dunkelheit, den Wölfen, den marodierenden Banden. Sie denkt über die Worte nach, die sie liest und in ihrem Kopf entstehen Bilder.

Und jetzt hat sie noch vierzig Seiten. Vierzig Seiten und die wird sie nun lesen, ganz in Ruhe. Draussen klopft der Regen ans Fenster und sie ist alleine zu Hause, und wenn sie fertig gelesen ist, dann wird sie dankbar sein, dass sie dieses Buch von diesem Gutschein gekauft hat.
Ein ganz besonderes Buch.

Tyll- Daniel Kehlmann,Rowohlt Verlag, ISBN 9783498035678

2 Gedanken zu “Flida- ein besonderes Buch

  1. frauholle52 schreibt:

    „Die Vermessung der Welt“ ist eines meiner Lieblingsbücher. Ich nehem es mir gerne immer mal wieder vor. Tyll sprach mich bisher nicht so an, aber jetzt, nachdem ich das hier gelesen habe, werde ich es mir doch wohl noch besorgen. Ich bin neugierig geworden!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s