Augsburg -Moritzkirche

Es gibt Beiträge in diesem Forum, die mich dazubringen, etwas zu tun.

Diesmal war es der Beitrag von Oecherin18Worte, über die Moritzkirche Augsburg.
An dieser Kirche gehe ich oft vorbei. Als ich neu in Augsburg lebte, war ich mal drinnen, da war sie Baustelle. Überall hingen Schutztücher von der Decke, Gerüste waren aufgebaut, diese Kirche wirkte nicht heimelig. Es war eine Baustelle.
Wer wird in einer Baustelle Andacht finden? Ich nicht. Und so verschwand diese Kirche in meiner Wahrnehmung. Um zur Ruhe zu kommen, ging ich in den Augsburger Dom. Ich sah zwar manchmal den Aufruf, in den Moritzpunkt zu gehen und dachte, das ist bestimmt schön dort, aber ich ging nie. Warum nicht? Zuviel Hektik im Leben, zuviel Emsigkeit.

Aber dann las ich den Beitrag von 18 Worte und dachte, andere Menschen reisen nach Augsburg, und sehen sich das an,  und ich gehe fast wöchentlich dort vorbei.
Heute geh ich hin, hab ich beschlossen.
Und ja, sie hat recht mit ihren Worten, die Oecherin.(Schaut in ihren Blog, welche wunderbaren Worte sie findet dafür.)

Ich bin selten ergriffen von Architektur. Dort bin ich es.


Ich bin keine Kunstbeschreiberin, keine Architekturkennerin.
Aber wenn ich an einem Ort stehe, an dem ich Ruhe finde, der mein Herz ergreift, der mir eine Gänsehaut macht ob der Schlichtheit und der Transparenz und der Klarheit, die ich dort spüre, dann ist es ein besonderer Ort.

Schauen.
Stille werden.
Stille spüren.
Stille hören.
Ruhig werden.
Still sein.

Danke.