Suska- eine Minute

„Ich wünschte, ich hätte deine Ruhe“, hat gestern eine Kollegin zu Suska gesagt, “ ich wünschte, ich hätte deine Geduld.“
„Warum meinst du, hast du das nicht?“ , fragte Suska.
„Ich kann das nicht, mich ans Bett setzen, und da sitzen und warten, dass er sich beruhigt. Ich denke oft, oh man, lass mir doch meine Ruhe! Ich hab noch soviel zu tun!Und Angst hab ich auch, weil ich oft nicht weiss, was ich tun soll“
„Ich weiss wie das ist,“ hat Suska  geantwortet, „ich kenn das von früher, wenn ich so unsicher war. Und  das eben, da Zeit zu haben und Geduld , da war das nötig- der hatte Todesangst!“
Und die hatte er wirklich, der alte Mann, der plötzlich keine Luft mehr richtig einatmen konnte, weil sein Lunge spastisch war, und weil er sowieso weiss, das er bald sterben muss. Da hat Suska ihm eine Inhalationsmaske gemacht, und hat sich an sein Bett gesetzt und gefragt, ob sie ihre Hand auf seinen Brustkorb legen darf, damit er dahin atmet wo ihre Hand ist.

„Aber Sie müssen fester drauf drücken, ich spüre sie gar nicht!“ hat der alte Mann gerufen und Suskas Hand auf sein Herz gedrückt. “ Da- spüren Sie, wie es klopft, es rast, sie müssen es einfangen!“
„Ja, “ hat Suska gesagt ,“ich werde aufpassen, dass es nicht davon springt, “  und ist am Bettrand sitzen geblieben und und hat mit dem Mann ruhig geprochen, während ihre Kollegin den Stationsarzt holen sollte.
Der aber, wie es oft ist, in der Frühbesprechung war.

Es ist ihr nichts anderes übrig geblieben, als zu warten, zu beruhigen, hinatmen zu lassen und sie erinnerte sich an das, was sie im Palliativkurs gelernt hatte.

Ruhig bleiben, Türen öffnen, freimachen bei dieser Atemangst.

Dem Patienten ging es allmählich besser. „Bitte , gehen Sie nicht weg“ hat er gebeten und Suska hat gelächelt, dass sie dableibt, natürlich bleibt sie da und sie lässt die Hand auf seinem Herzen, wenn er das will.
Er wurde ruhig. Der Arzt kam und ordnete die Medikamente an, die Suska auch hätte geben wollen.
„Was ist mit mir?“ eine klagende Männerstimme aus dem Nachbarbett. „Ich hab auch Schmerzen, wann reiben Sie meinen Rücken ein?“
„Kindergarten!“ dachte Suska, sagte aber:“Mach ich gleich. Ich hole nur noch was, da bin ich auch für Sie da!“
Als sie wenige Minuten später wieder ins Zimmer musste, weil die Infusomaten piepsten ,stand Suska zwischen den Patientenbetten und hat überlegt, was die Ursache für das Gepiepe war.
Da hat sie gespürt, wie von rechts und von links jeweils eine greise Männerhand nach ihren Händen greifen, gleichzeitig, und  beide kranken Männer sagten: „Bitte, gehen Sie nicht weg!“
Suska hat gelacht und gesagt:“Bin ich Mutter Theresia?“  und da lachten die Männer auch und der mit der Atemnnot sagte:“ Sie waren heut mein Lichtblick!“ da hat sich Suska gefreut.
Sie hat später zu ihrer Kollegin gesagt, dass es nicht nötig ist, stundenlang Gespräche zu führen mit den Patienten oder ewig am Bett zu sitzen, es reicht manchmal eine Minute ganze Hinwendung, in Körpersprache und Blicken,ein ehrliches warmes Lächeln,  um dem kranken Menschen zu zeigen: Ich nehme dich ernst, ich bin da.

Da hat ihre junge Kollegin gelächelt  und gesagt:“Das werde ich auf alle Fälle versuchen zu tun! „