Flida- Heimwerkern

Heute abend hat der LAT-Gefährte (Living apart together-Gefährte) Flida zum Essen eingeladen. Flida freut sich, sie hat viel zu erzählen. Allerdings- ihr Erlebnis an Allerseelen wird sie schön für sich behalten, sowas mag er nicht, wenn sie so einen Hokus Pokus macht.
Aber sie hat anderes zu erzählen, sie war nämlich fleissig diese Woche, sie hat ihr Wohnzimmer umgeräumt und umgebaut.
Und so sitzen sie also gemütlich beim Griechen, “ ein absoluter Geheimtipp!“ hat der LAT-Gefährte verkündet, aber wenn Flida sich so umschaut, ein Geheimtipp ist das nicht,findet sie, es ist rappelvoll.
Vor ihnen türmen sich köstliche Kleinigkeiten, Pita mit Knoblauch, gegrillter Schafskäse, Oliven, Auberginen mit Käse gefüllt,… Flida weiss gar nicht wo sie  zuerst hinlangen soll.
„Nun erzähl mal, Flidalein, wie ist es dir gegangen in dieser Woche?“ fragt der LAT, und beisst in sein Fladenbrot.
„Ich hab mir eine Bohrmaschine gekauft, „sagt Flida , “ in einem Baufachmarkt!“
„Was willst du denn für Löcher bohren?“ fragt der LAT überrascht.
„Ach, nicht bohren!“ sagt Flida, „schrauben. Ich hab mir so eine Schraubendingsmaschine gekauft.“
„Du meinst einen Akkuschrauber, “ berichtigt der LAT.
„Genau, “ sagt Flida, und nimmt einen Schluck vom köstlichen griechischen Weisswein.
„Ich bin zu dem Oberbaumarktfuzzi gegangen, in so einer blauen Latzhose hat der  gesteckt und hab gesagt, ich will eine Schraubmaschine. Der wollte mir eine für 24,99 andrehen, hab ich gesagt, nix da, ich will eine richtige. Ach, Schätzchen, hat der gesagt, für Ihre Zwecke reicht doch die hier.Sie wissen nicht,was ich schrauben will, hab ich gesagt und ihm was erzählt von Leerlaufdrehzahl und regelbarem Drehmoment und Akkuleistung und das ich kein Zahnkranzbohrfutter will sondern ein Schnellspannbohrfutter und da hat der dann aber ganz anders mit mir gesprochen. “
Die Oliven schmecken köstlich und Flida feixt. „Ich hab jetzt ne Superschraubmaschine, ich hab sogar Rabatt gekriegt, scheinbar war er ziemlich beeindruckt!“
„Und was willst du schrauben?“ fragt der LAT.
„Regale,“ sagt Flida. „ich hab Regale gebaut. Bzw. zusammengebaut.Und mein Wohnzimmer umgeräumt. Und dann, stell dir vor! War der Hammer kaputt. Stiel und Kopf lagen einzeln im Werkzeugkasten. Hab ich den Hammer genommen, den Stiel draufgesteckt und hab von der Seite mit nem Gummihammer auf das Stielende draufgekloppt. Dann ist der Stiel in das Kopfloch gerutscht. Ich hab dann noch einen Nagel reingehauen, damit sich das Holz spreizt, und der Kopf da nicht mehr rauskommt. Weisst du, wie ich meine?“
Der LAT hat aufgehört zu essen. „Woher weisst du das alles?“
„Geheimnis!“ sagt Flida, „die Regale stehen, und Bilder hängen, ich hab mir dafür sogar die tollen Nägel gekauft, mit den goldenen Köpfen, die verbiegen sich nicht, wenn ich sie wieder aus der Wand hole, du weisst wie gerne ich umdekoriere! Das sind Nägel, die kannst du nach nem Erdbeben-Abriss noch bei Ebay versteigern, sozusagen RecommerceNägel!“
Flida freut sich, weil der LAT so überrascht guckt.
Dass das Teufelchen auf ihrer Schulter nicht still sein kann und sagt: „Die Bilder hängen nur gerade , weil du sie DIREKT an die Mauerkante genagelt hast! Das erzählst du ihm nicht, was, Flida?“ Aber dieses Gewisper ist Flida gerade richtig schön egal, sie sagt, als auch noch der LAT anfängt zu fragen, ob sie denn richtig gehämmert, habe, so mit Schwung von unten nach oben leicht schräg im Winkel von ca 35 Grad, sie würde sich beim Hämmern doch immer dauernd auf die Finger klopfen, was nicht stimmt!  Da sagt Flida ganz laut: „FÜR MICH PASST DAS! “ und beisst mit Genuss in ihre Moussaka.

Wenn ich ein Buch lese….

und in diesem Buch kommt jemand vor, den ich kennengelernt habe, flüchtig nur, aber ich hab ihn kennengelernt, dann ist das merkwürdig. Ich hab mit ihm gesprochen, und ich hab Geschichten über ihn gehört, weil meine SchönsteTochter in ihrer Zeit , während sie in Jerusalem war, bei ihm gelebt hat. Da ist es jetzt ein bisschen eigenartig gewesen, über ihn zu lesen, es war berührend.

Ich kann keine Buchbesprechungen machen,dazu kenn ich mich zu wenig aus, aber über dieses Buch möchte ich berichten.

Sweet Occupation von Lizzie Doron, dtvpremium, ISBN :9783423261500

Lizzie Doron hat ein Jahr lang Gespräche mit Männern geführt, die den Combattants for peace angehören. Ich hab über diese Gruppe, die aus israelischen und palästinensischen Menschen besteht, mal berichtet, im Gezeitenwechselblog,, nachdem ich letztes Jahr meine Tochter in Ramallah besucht habe.

Ich habe auch einen Abend mit diesen „Friedenskämpfern“ damals verbringen dürfen, ich eher schweigend,  weil beeindruckt von ihrer Lebensfreude und ihrem Miteinander.

Gut, in diesem Buch also spricht die Autorin mit diesen Männern, die die Combattants gegründet haben. Ihre eigenen Erfahrungen vom Krieg und den Kämpfen lässt sie mit einfliessen. Sie spricht von ihren Vorbehalten und ihren Ressentiments gegenüber den Menschen , die sie treffen wird, und während dieses Jahres der Gespräche klärt sich auch ihre eigene Geschichte.
Ich merke , ich bin nicht gut im Berichten, eine bessere Besprechung gibt es hier.

Mir liegt die Geschichte des Lebens in Palästina-Israel am Herzen.
Ich hab durch die Reise dorthin wieder einma l(ich bin ein West-Kind, dessen Grosse Restfamilie in der DDR gelebt hat) gespürt, wie furchtbar es ist, in seiner Freiheit eingeschränkt zu sein. Kontrolliert zu werden, wenn man irgendwohin möchte, möglicherweise nicht dorthin gelassen zu werden, wo man hin will, Ausgangsperren, Zeitbeschränkungen, willkürliche Strassenkontrollen, Soldaten am Strassenrand mit Waffen . Sie machen Angst und zornig.
Und doch haben es die Menschen dort nicht verlernt zu lachen und zu leben. Sie behüten ihre Tradition und öffnen sich für Neues.Und deshalb, als mir die SchönsteTochter dieses Buch zum Lesen gab, dachte ich, ich stelle es Euch vor.

Nun, da uns die Worte fehlen, ist die Zeit für eine Umarmung gekommen.

Sweet Occupation, S.141

Flida-es schimmelt

Sie riecht es wieder, es riecht nach vergammelter Zitrusfrucht. Flida ärgert sich und schmeisst als erstes ihre Orangen weg.

Man kauft auch keine Orangen im September, hört sie das Teufelchen flüstern.

Ja, mag sein, antwortet Flida, aber es riecht immer noch so! Und kalt ist es auch hier und die Heizung geht immer noch nicht!
Es ist ja auch September erst! Und ausserdem : mir ist nicht kalt! ruft das Teufelchen, aber Flida will es ignorieren, und macht sich auf die Suche nach dem Schimmelgeruch.

Naklar, in der Ecke, neben dem Schrank, sieht sie ihn wieder wachsen, diese grauen Stellen, die sie hasst, dabei hat sie bereits alle Möbel von der Wand weggeschoben.
Damit Platz ist für die Luftzirkulation. Letztes Jahr hat sie der Vermieterin geschrieben ,dass in 2 verschiedenen Zimmern der Schimmel war, den sie aber mit Chlor weggeputzt hat und dass sie zwar die Heizungen voll aufdreht, dass die Räume aber nicht richtig warm werden .
Und jetzt ist Ende September und die Heizkörper werden gar nicht überhaupt nicht warm.
Sie ruft die Vermieterin an und sagt, dass die Heizung nicht warm wird. Es kommen tolle Tipps, Flida denkt, ob sie denn für  bekloppt gehalten wird?
Sie müsse halt die Heizkörper aufdrehen, immer, und ausserdem solle sie sie entlüften. Dann müsse die Heizung warm werden.
Okay, entlüften kann sie,das macht sie jedes Jahr, aber es ist  keine Luft in den Heizkörpern. Es wird trotzdem nicht warm.
Sie ruft die Vermieterin wieder an. Oh, sagt diese, Flida solle doch bitte auch aufpassen wegen dem Schimmel, es habe noch nie geschimmelt in der Wohnung, sie solle gescheit lüften und IMMER heizen, dann gäbe es auch keinen Schimmel, die anderen Eigentümer in dem Haus hätten auch keinen Schimmel, und wenn sie, Flida, wieder wegen der Fenster anfinge, die seien einwandfrei! Zwar schon 30 Jahre alt, aber aus Holz und das seien Superfenster! Und dass die  innendrin beschlagen würden, das sei die hohe Qualität der Fenster! Das sei normal!
Auch bereits im September, fragt Flida, wenn es noch gar nicht eiskalt ist draussen?

Das kommt, weil Sie Wäsche drinnen trocknen! schimpft die Vermieterin.
Ich trockne keine Wäsche drinnen, verteidigt sich Flida, und dann  fängt auch noch das Teufelchen an zu schimpfen:Warum rechtfertigst du dich? Das geht die doch gar nichts an!
Flida ist sauer, und man hört es ihrer Stimme an und sie sagt zu der Vermieterin: Wenn es morgen immer noch so eiskalt ist, ruf ich die Heizungsfirma an! Die sollen gucken, woran das liegt!
Das zahlen Sie dann aber selber! kreischt die Vermieterin, und Flida merkt, das sie fast weinen muss.
Wieso hat sie immer so ein Pech, in der letzten Wohnung war es das genaugleiche, Schimmel an der Wand bis hoch hinauf und im Winter beschlugen die Scheiben und es zog und wenn es sehr kalt war, gefror das Beschlagene innendrin an der Scheibe.
Auch das waren „pfenninggute“ Holzfenster und es habe an Flidas Heiz-und Lüftungstechnik gelegen,  das es so war.
Es war im Kinderzimmer und damit es warm wurde, hat Flida die Scheiben mit Wolldecken zu gehängt. Da kam der Vermieter und hat Flida gebeten, das doch bitte wegzutun ,wie sähe das aus von aussen,wenn die Scheiben mit Wolldecken verhängt seien. Wie im Slum!
Flida ist dann zum Glück ausgezogen und diese Wohnung , in der sie jetzt lebt, liebt sie, und deshalb möchte sie auch bleiben.

Aber manchmal, denkt sie, wäre es schön, wenn sie Wohnungseigentum hätte, und ein bisschen Geld übrig, dann könnte sie richtig isolieren von draussen, gute Fenster einbauen und wenn dann Geld übrig bliebe, würde sie das breigebraune Bad renovieren. Und einen Holzofen einbauen!Wenn sie Eigentümerin wäre. Das wäre toll.
Träum weiter! feixt das Teufelchen.
Ja, denkt Flida, aber immerhin kann ich Heizung entlüften, und morgen kommt der Heizungsmann und dann ist es warm!
Es kam der Heizungsmann am nächsten Tag und stellte fest, das der Heizungszufluss in Flidas Wohnung abgedreht war. Sabotage? Oder Nachlässigkeit des Heizungablesers im Sommer? Oder vielleicht Flidas Teufelchen, dem es IMMER zu warm ist?

Egal, jetzt ist es kuscheligwarm in Flidas Refugium. Und Vermieter haben keinen Zutritt!